Mittwoch, 10. Mai 2017

Sonnenschein, ins Herz hinein

Tjaaaaaaaa, liebe Freunde wie soll ich es beschreiben? Die Sonne und meine Laune leben in Symbiose... also vermutlich. Kaum scheint heute wieder so richtig die Sonne, erhellt sich auch meine Laune und weg ist die trübe-Tassen Stimmung.
Zugegeben in letzter Zeit war ich so etwas wie der Dumbledore der Akademimimimimimiiiiiiii,... ja sorry, auch die beste Laune geht mal auf Reisen, aber here I'am. Laut Backstreet-Boys schmetternd bin ich heute morgen schon durch die Gegend gegurkt und war ganz verzückt von jedem Sonnenstrahl, der die Netzhaut verbrannt hat. Das Spiel der Reise nach Jerusalem hab ich mal wieder erfolgreich versaut verloren, aber was soll's, hätte es diesen Monat  geklappt wäre hier was faul gewesen, denn ihr hätte mich dann Jungfrau Maria nennen müssen. Jedenfalls war kein Platz mehr im Bus für Schwangere frei, aber was soll's. Ich hab eh mein eigenes Auto und kann fahren wann ich will.
Und falls ihr euch grade fragt, was die Alte eingeworfen hat, es waren Sonnenstrahlen, ganz einfach und die Sache mit der Reise nach Jerusalem ist im Grunde auch recht logisch für Kompliziert-Denker. In meiner Verkorkstheit stelle ich mir das Schwangerwerden wie die Reise nach Jerusalem vor. Viele Bekloppte laufen um ein paar Stühle rum und wenn die Musik aufhört fällt der Großteil auf den Boden und nur wenige haben einen Platz bekommen, macht Sinn oder? :-D
Aber man ist nicht alleine, hört Musik und rennt in der nächsten Runde wieder dümmlich im Kreis in der Hoffnung einen Platz zu bekommen und wie im echten Leben schubst dich auch mal jemand wieder vom Stuhl auf dem du saßt. Wir Runtergeschubsten bilden dann nochmal ein extra Spiel.
Ansonsten, dreht sich das Rad wieder und ich bin sehr froh, dass meine eigene Anwesenheit für euch und mich nicht mehr so nervig ist! :-)
Demnächst ist Fastenbrechen angesagt wenn ich die magische Marke erreicht haben, den heiligen Grahl, den güldenen goldenen Kelch. Dann geht's an den Aufbau und infolgedessen an die Ernährungsumstellung, fit for baby oder so. Nicht, dass ich mich sonderlich unfit fühlen würde und ich meine, mit nichts kann man sich die Figur so gut runinieren wie mit einem Baby aber egal, ich mache mir die Welt wie sie mir gefällt und wenn ich diesen Sommer mal Moppel-skinny sein möchte, dann ranz ich halt mit weniger Speck auf den Hüften durch den Sommer. ("Ranzen" ist ein Wort welches ich gerne als Verb verwende um zu verdeutlichen wie man seinen Bauch durch die Gegend schiebt, mal mehr mal weniger wabbelig. Gelernt habe ich es übrigens in meiner Wahlheimat am Bodensee, ulkig die Sprache, aber liebenswert.) Um den Rest kann sich ja dann wieder mein Zukunfts-Ich kümmern. Außerdem, wenns schon nichts mit dem Baby wird demnächst, dann doch bitte mit dem Körper.
Gut, zugegeben die Gelüste einer Badewanne voller Tortellini und mir, die sind da, aber ich denke mit einem "Bescheißerle"-Tag, kann ich das schon kompensieren. Den Rest der Woche gibt es nämlich  gesund und lecker. (Lasst mir bitte die Vorstellung von einem total disziplinierten Esser :-D)
Und wenn die Aufbau-Phase nach dem Fasten und die Ernährungsumstellung erfolfgreich war, dann geh ich wieder ins aktive Gehibbel.
Meinem Goldstück dem geht es übrigens gut, die Anzahl an Freunden wächst wie ich höre da oben und ihre Uromas haben jede Menge mit ihr zu tun. Mein kleiner Leuchtestern, mein geliebter. Manchmal nagt es und ich will sie selber durchknuddel, aber dann knutsche ich eben stellvertretend ihr Bild ab oder fresse meine Nichte auf. Das hilft ungemein! :-)
Die Trauerphase ist also offiziel somit beendet, "Rückschläge" die ich so aber nicht nennen möchte, sind erlaubt und erwünscht, denn solche Phasen hat man als Sternenmama nunmal.
Macht es euch schön, suhlt euch in Sonnenstrahlen und gönnt euch ein Spaghetti-Eis stellvertretend für mich! Dicken Drücker!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen