Montag, 29. Mai 2017

Perspektivenwechsel

Einfach wie ein Vogel fliegen, die Welt von oben betrachten, manchmal wär's das. Weit in die Ferne blicken und wissen was da auf einen zukommt.
Wenn es kalt wird aufplustern und im Sommer früh morgens die Sonner begrüßen und in scharfen Kurven durch die Lüfte saußen.
Von oben aus betrachtet wirkt die Welt anders und betrachte ich mich selbst mal von oben, losgelöst von meinen eigenen Gedanken und Gefühlen, dann wirke auch ich anders.
Natürlich kann man sich jetzt fragen, was die Alte will. "Losgelöst sich selber betrachten..." mhm...sicher.... aber der Versuch ist es wert. Es bedarf  nicht mal einer gespaltenen Persönlichkeit, so viel sei verraten höhöhö. :D
Aber bei dem ganzen aufreibenden (Lebens-)Weg tut es manchmal gut, denn der Verlust des eigenen Babys und alles was folgt ist ja nicht grade eine Wanderung durch ein wunderschönes Tal mit immergrünen Wiesen und kleinen Fabelwesen die von Blume zu Blume hüpfen.
Es ist vielmehr oft steinig, steil und kalt und ziemlich oft ohne das geringste bisschen Grün, Stürme sind an der Tagesordnung. Aber da gibt es dennoch ein klein wenig Magie und hat man diese erstmal gefunden, dann wird es besser. Dann sieht man hier und da mal glitzernde Lichtbrechungen, die erahnen lassen, dass da noch so viel mehr ist als man im Moment sieht. Tipp: kennt jemand japanische Steingärten? Denkt mal drüber nach.... sind eigentlich nur ein Haufen Steine...dennoch ziemlich berühmt...
Aber zurück zur Perspektive und dem Wechsel selbiger. Es war Muttertag, unser 1. Hochzeitstag am selben Tag und nun Vatertag. Es waren nicht die strahlensten Tage, aber es waren auch nicht die tristesten Tage, Mittelmaß, aber gutes Mittelmaß.
Ich habe mit meinem Göttergatte darüber gesprochen, dass ich sauer bin auf meine Oma und auch auf unser Goldstückchen... Wie er nun so ist, hat er mich erst angeguckt als wäre ich eine entflohene Psychotante aus der Geschloßenen und dann hat er mich in den Arm genommen und gefragt ob ich eigentlich in letzter Zeit öfter Anfälle von Dümmlichkeit habe.
Für diese Art liebe ich ihn sehr, denn Bemitleiden ist nicht so meins. Jedenfalls hat er mich und meine Gedanken aus einer völlig anderen Perspektive betrachtet als ich mich selbst und das war unglaublich aufschlussreich.
Ich lebe mein Leben ja nach der goldenen Regel:" Was du nicht willst, was man dir tu, das füg auch keinem Andren zu.....", und ich lebe sehr gut damit, denn somit habe ich in jeder Situation einen Lei(d/)tfaden (lacht nicht, manchmal ist das wirklich ein Leidfaden, wenn die anderen nicht danach leben und man umgeben von Kackbratzen ist). Es ist meine moralische Ampel und ich glaube auch an Karma - bist du böse, kommt es auf dich zurück, also sei gut. So, ihr wisst was mir passiert ist und selbst ein Spatzenhirn kann sich denken, was ich seitdem gedacht habe...:"Was zur Hölle habe ich getan????". Denn das woran ich glaubte, hatte mir kräftig in den Allerwertesten gebissen, ist mir quasi an die Gurgel gegangen. Immer und immer wieder habe ich mich gefragt was ich getan habe, warum meine Oma mich und Goldstück nicht beschützt hat.
Und dann kam mein Mann, dieses wundervolle Wesen und klärte mich Monate danach auf, dass ich doch mal in die umgekehrte Richtung denken könnte. Was wenn wir so vor viel größerem Leid beschützt wurden? Was wenn meine Oma Dinge gesehen hat, da oben aus der Vogelsperpektive, die wir so nie hätten kommen sehen und somit selbst diesen Weg als besser erachtet hat und das Karma sich dachte: "Hey, komm die knutsch ich jetzt mal auf beiden Backen und beschütze sie vor dem was noch kommt.". Was wenn mein Goldstück lebend ooder erstmal gesund viel, viel mehr Leid erfahren hätte als sie es nun hat?
Ich weiß es nicht, aber der Gedanke hat gut getan, dass ich gar nicht bestraft sondern beschützt wurde. Der Perspektivenwechsel ist nicht leicht, aber sicher auch beim Kinderwunsch sinnvoll und der Angstverarbeitung vor einer neuen Schwangerschaft. Denn Perspetivenwechsel hat immer etwas mit einem Richtungswechsel zu tun, denn sonst könnte man den Blickwinkel ja nicht ändern...
Zum Thema Kinderwunsch gibts demnächst dann auch wieder ein Vertiefung meine Herzis. Ich knutsch euch und wünsche euch einen hoffentlich wunderbaren Wochenstart!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen